Ohrlochgeschichten

Aktuelles Ohrlochforum

Moderatoren: 3OO3, Manuell

Joschi
Beiträge: 5
Registriert: So Mär 17, 2019 5:56 pm

Ohrlochgeschichten

Beitrag von Joschi »

Wie wäre es mal zu Abwechslung wenn mal berichtet wird wie man zu seinen Ohrloch bzw. Ohrlöchern gekommen ist.
Was waren die Beweggründe, wie waren die Reaktionen aus dem Umfeld, (Familie, Freunde, usw)?
Im alte Ohrlochforum wurde öfters davon berichtet.

Viele Grüße
Joschi
Bert_Gnaski
Beiträge: 6
Registriert: Do Feb 03, 2022 4:09 pm

Von Ohrlöchern, Piercings und fehlendem Mut

Beitrag von Bert_Gnaski »

Liebe Gemeinde,

der erste Teil meiner Geschichte liegt schon sehr lange zurück und ist im alten Forum zu finden:

https://karst007.uber.space/ohrlochforu ... ?sNo=13765

Seit 2006 ist einiges passiert.

Meine Frau wollte kurz danach ein Helix- bzw. Conch-Piercing und ich durfte es ihr mit einem Einwegstrument für Knorpel stechen. In der Anleitung stand dass man im Bereich der Conch bleiben und nicht in die Helix stechen sollte, also nicht in den gekrümmten Teil der Ohrmuschel. Das habe ich getan. Leider war wohl das spitze Ende des Steckers störend bis schmerzhaft für meine Frau und sie hat ihn dann wieder entfernt.

Ein paar Monate später habe ich meiner Frau endlich wieder den Knorpel piercen dürfen, diesmal aber in die Helix. Außerdem hatte ich ein Einweginstrument besorgt, dem neben der „Brezel“ (wie meine Tochter den Verschluss nennt) eine Kugel zum draufdrehen beilag. Dieses Loch bestückt sie bis heute.

Im Anschluss daran wollte ich auch endlich wissen, wie sich das anfühlt und meine Frau hat mir einen Stecker links oben verpasst... Wer meinen oben verlinkten Beitrag gelesen hat, weiß, dass ich mit Ohrschmuck nicht auf die Straße traue und deswegen habe ich beide Kugeln abgedreht und nur den Stab im Ohr gelassen. Aber auch das war mir zu auffällig, sodass ich ihn wieder herausgenommen habe.

Irgenwann saß ich am Schreibtisch und meine Frau kam, legte einen Einwegpiercinginstrument hin und wollte rechts auch noch ein zweites Ohrloch. Das habe ich gerne gemacht. Ungefähr seit 2008 ist sie mit ihren fünf Ohrlöchern unterwegs…

Als meine Tochter viereinhalb Jahre alt war, wünschte sie sich ihre ersten Ohrlöcher – diesen Wunsch habe ich ihr gerne erfüllt. Dazu habe ich das System 75 von Studex mit dem extradünnen Stift gekauft und ihr zwei süße rosarote Blümchen verpasst. Davor habe ich ihre Öhrchen mit Emla-Salbe betäubt. Sie hat nichts gespürt und war hinterher stolz wie Oskar.

Exkurs: Meine Nippelpiercings waren mittlerweile auf 3 mm gedehnt. Anlässlich eines Schwimmbadbesuchs hatte ich sie für ein paar Stunden rausgenommen und nicht um alles in der Welt wieder reinbekommen. Auch nicht die 1,6-mm-Barbells!

Irgendwann durfte ich meinen Nichten auch Ohrlöcher neu- bzw. aufstechen.

Aber der Wunsch, selbst Ohrstecker und -piercings zu tragen blieb unerfüllt.

Irgendwann war ich wieder in Japan und habe mich mit PIACERE-Instrumenten von Wonderworks eingedeckt:

Bild

Die Teile sind genial – ich erkläre später, warum.

2019 war das Jahr der Nadeln!

Zuerst durfte ich meine Lieblingsnichte ins beste Piercingstudio der Stadt begleiten, wo sie ein Nostril- und ein Labret-Piercing bekam.

Dann habe ich mir im gleichen Studio meine beiden Nippel neu piercen lassen.

Urplötzlich wollte meine Tochter zusätzliche Ohrlöcher und Doppel-Helix-Piercings. Ein zusätzliches Ohrloch bekam sie beim Juwelier mit dem System 75 und ein paar Tage später war ich wieder im Studio für ihr Doppel-Helix.

Im Herbst 2019 habe ich mich endlich getraut, mir links zwei und rechts ein Ohrloch mit dem obengenannten PIACERE-System von Wonderworks zu stechen.

https://pia.wonderworks.co.jp/products/piacere-6cats

Hier ein Video dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=YkyRufIFSzw

Das System ist in besonderer Weise zum Selberstechen geeignet. (Wie erinnerlich ist es in Japan üblich, sich Ohrlöcher selbst oder gegenseitig zu stechen. Siehe dazu auch diesen Beitrag:
https://karst007.uber.space/ohrlochforu ... p?sNo=9870 )

Das Stechinstrument wird durch Drücken der blauen Griffe geöffnet und ans Ohr geklemmt, wo es ausreichend fest sitzt um die zuvor markierte Stelle anzuvisieren. Durch leichtes Drücken der rosaroten Griffe sieht man genau, wo die Nadel einstechen wird. Man kann beliebig oft korrigieren. Ist man mit der Position zufrieden, drückt man die blauen Griffe durch und der transparente Kunststoffstift ist im Ohr.

Der transparente Erstohrstecker ist durchgehend hohl sitzt konzentrisch auf der Nadel. Zum Stechen muss ein Rastwiderstand überwunden werden, ähnlich wie beim System 75 von Studex. Dadurch wird sichergestellt, dass man genug Kraft aufbringt, um das Ohr ganz durchzustechen. Weil das Instrument am Ohr festgeklemmt ist, ist geht die Nadel immer senkrecht durch das Ohr, sodass ein schräger Stichkanal fast unmöglich ist.

Die Nadeln ist sehr spitz und geht fast unmerklich durch das Ohrläppchen. Dabei nimmt sie den transparenten Erststecker mit. Das Gegenlager bildet ein elastischer Kunststoffteller, durch den die Nadel geht. Der hohle Erststecker bleibt dank einer kleinen Kerbe hängen. Der Schlitten mitsamt Nadel geht durch Federkraft zurück und der Stecker bleibt im Ohr.

In der Packung liegt ein selbstklebender Swarowski-Kristall, den man auf den transparenten Stecker kleben kann – oder auch nicht. Einen nicht zu dicken Ohrstecker könnte man auch durch den hohlen Stecker führen. Um zu verhindern, dass er rausfällt, müsste er jedoch ziemlich lang sein, damit der Verschluss noch Platz hat.

Für Knorpel ist das System laut Hersteller nicht geeignet. Zumindest zum Selberstechen dürfte das auch stimmen. Wenn man sich von jemandem helfen lässt, müsste man den zu durchstechenden Bereich mit der Hand flachhalten…

Nach ein paar Tagen habe ich die transparenten aber eben nicht unsichtbaren Erststecker durch transparente Retainer ersetzt.

Ich habe mittlerweile drei völlig verheilte Ohrlöcher!

Anfang 2020 habe ich mir noch von Hand links oben zwei Conch-Piercings gestochen und transparente Retainer eingesetzt. Die sind ebenfalls mittlerweile verheilt.

Dann durfte ich im Lauf des letzten Jahres meiner Tochter und meinen Nichten noch ein paar Ohrlöcher stechen.

Anfang des Jahres durfte ich der kleinen Tochter von guten Freunden ein zugewachsenes Ohrloch neu stechen. Dabei habe zum ersten Mal laut ausgesprochen, dass ich auch gerne Ohrstecker tragen würde und meine Ohren mit Steckern gezeigt. Die Kleine meinte, ich solle tun, was ich will und nicht überlegen, was andere davon halten würden. Ich weiß, dass sie recht hat…

Aber: Ich traue mich immer noch nicht mit Ohrsteckern, -ringen oder -Piercings auf die Straße!

Soweit meine Geschichte. Danke fürs Lesen, Mitfühlen und Kommentieren.

Bert G.
Quico2
Beiträge: 25
Registriert: Sa Okt 10, 2020 12:58 pm
Kontaktdaten:

Re: Ohrlochgeschichten

Beitrag von Quico2 »

Wie alt willst du denn werden, bevor du deine Ohrringe trägst? Mach einfache kleine Ringe oder Stahlkugeln rein. Für Parties und Urlaub kannst du zu Auffälligerem wechseln.

Wirst sehen, das gibt kaum Reaktionen am ersten Tag. Und am zweiten Tag ist das Thema sowieso schon vergessen.

Kannst ja das ganze mit einem generellen Styling-Upgrade verbinden. Neue Frisur (Glatze oder 1-Millimeter-Schnitt z.B.) und ein paar neue Outfits. Die Herrenmode hat sich in den letzten paar Jahren komplett befreit. Nimm dir die Freiheit!
Kagi
Beiträge: 53
Registriert: Sa Mär 09, 2019 11:49 am

Re: Ohrlochgeschichten

Beitrag von Kagi »

Hallo Bernd,

wie steht denn seine Frau dazu, dass du Ohrlöcher hast und keinen Schmuck darin trägst?

Als ich meinem Freund sein Ohrloch reaktivierte, hat er den Ohrring im privaten getragen. Er wollte ihn herausnehmen, als er mit bekam, dass wir uns mit Freunden trafen. Ich musste ihn überzeugen den Stecker drin zu lassen.
Im Endeffekt hat keiner davon Notiz genommen, geschweige ihn darauf angesprochen.

Wenn du dich nicht traust alle Ohrringe auf einmal zu tragen, fange doch mal mit einem Stecker links an.

LG Kathi
Kagi
Beiträge: 53
Registriert: Sa Mär 09, 2019 11:49 am

Re: Ohrlochgeschichten

Beitrag von Kagi »

Hallo,
an das schießen meiner ersten Ohrringe kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich weiß nur, dass ich lange an meiner Mama herumgebettelt habe, bis ich es dann zur Einschulung soweit war. Ich war richtig stolz. Als ich 11 war kam der Wunsch nach weiteren Ohrlöchern, damals hatte einige meiner Freundinnen schon mehr als nur die klassischen 1-1. Obwohl meine Mama mehrere Ohrringe trägt musste ich immer wieder betteln, bis sie es mir mit 14 erlaubte. Zusammen mit meiner besten Freundin ließ ich mir rechts ein zweites Ohrloch schießen. Es hat ein wenig gezwickt, am Knall der Pistole habe ich mich richtig erschrocken. Mir ist dann die Lust vergangen. Vor drei Jahren habe ich mir mit Studex ein drittes Ohrloch machen lassen.
Seit dem ist bei mir und meinem Freund immer wieder was dazugekommen. Wir haben gefallen daran gefunden uns hin und wieder gegenseitig Löcher zu stechen und die anschließend wieder zuwachsen zu lassen. Es ist ein schönes Gefühl, wenn einem der Partner "sanft" ein Ohrring sticht

LG Kathi
Joschi
Beiträge: 5
Registriert: So Mär 17, 2019 5:56 pm

Re: Ohrlochgeschichten

Beitrag von Joschi »

Hallo Bert,

schön das du so ausführlich von deiner Geschichte geschrieben hast.
Ich kann dir nur Mut zu sprechen. Trau dich mit Ohrstecker oder Ohrring vor die Türe. Es wird dich keiner dumm darauf ansprechen.

MfG
Joschi
Bert_Gnaski
Beiträge: 6
Registriert: Do Feb 03, 2022 4:09 pm

Re: Ohrlochgeschichten

Beitrag von Bert_Gnaski »

Quico2 hat geschrieben: Do Feb 03, 2022 7:04 pm Wie alt willst du denn werden, bevor du deine Ohrringe trägst? Mach einfache kleine Ringe oder Stahlkugeln rein. Für Parties und Urlaub kannst du zu Auffälligerem wechseln.

Wirst sehen, das gibt kaum Reaktionen am ersten Tag. Und am zweiten Tag ist das Thema sowieso schon vergessen.

Kannst ja das ganze mit einem generellen Styling-Upgrade verbinden. Neue Frisur (Glatze oder 1-Millimeter-Schnitt z.B.) und ein paar neue Outfits. Die Herrenmode hat sich in den letzten paar Jahren komplett befreit. Nimm dir die Freiheit!
Hi Quico2,

guter Punkt! Ich weiß, dass Du recht hast. Und habe mittlerweile den ersten Schritt gemacht.
Bert_Gnaski
Beiträge: 6
Registriert: Do Feb 03, 2022 4:09 pm

Re: Ohrlochgeschichten

Beitrag von Bert_Gnaski »

Kagi hat geschrieben: Di Feb 15, 2022 6:18 pm Hallo,
an das schießen meiner ersten Ohrringe kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich weiß nur, dass ich lange an meiner Mama herumgebettelt habe, bis ich es dann zur Einschulung soweit war. Ich war richtig stolz. Als ich 11 war kam der Wunsch nach weiteren Ohrlöchern, damals hatte einige meiner Freundinnen schon mehr als nur die klassischen 1-1. Obwohl meine Mama mehrere Ohrringe trägt musste ich immer wieder betteln, bis sie es mir mit 14 erlaubte. Zusammen mit meiner besten Freundin ließ ich mir rechts ein zweites Ohrloch schießen. Es hat ein wenig gezwickt, am Knall der Pistole habe ich mich richtig erschrocken. Mir ist dann die Lust vergangen. Vor drei Jahren habe ich mir mit Studex ein drittes Ohrloch machen lassen.
Seit dem ist bei mir und meinem Freund immer wieder was dazugekommen. Wir haben gefallen daran gefunden uns hin und wieder gegenseitig Löcher zu stechen und die anschließend wieder zuwachsen zu lassen. Es ist ein schönes Gefühl, wenn einem der Partner "sanft" ein Ohrring sticht

LG Kathi
Hi Kathi,

meine Frau schwankt zwischen „wenn du keine Ohrstecker trägst, wachsen die Löcher wieder zu“ und „Ohrstecker stehen dir nicht“.

Sich gegenseitig Ohren (und Anderes) zu piercen ist einer meiner größten Wünsche. Das freut mich für Dich!
Bert_Gnaski
Beiträge: 6
Registriert: Do Feb 03, 2022 4:09 pm

Re: Ohrlochgeschichten

Beitrag von Bert_Gnaski »

Update:

Letze Woche habe ich bei Instagram eine Story mit Umfrage „Sagt mal ehrlich“ erstellt. Bild: Selfie mit einem Ohrstecker links und den Optionen „Cool“ und „Steht dir nicht“. Die Story habe ich ausgewählten Personen außerhalb meines täglichen Umfelds sichtbar gemacht und 75 % „Cool“ erhalten. Dieses positive Ergebnis ist m. E. jedoch etwas verzerrt durch diejenigen, welche die Story zwar gesehen, aber nicht abgestimmt haben. Evtl. wollten sie nicht auf „Steht dir nicht“ klicken?

Hier der Screenshot der Story:

Bild

Am Donnerstag habe ich den Sprung in das kalte Wasser gewagt und bin mit zwei Ohrsteckern (1/1) ins Büro gegangen. Dank Homeoffice und Krankenstand waren nur wenige Kollegen da. Zwei Kolleginnen waren überrascht und reagierten positiv. Sonst kamen keine Reaktionen. Wie Ihr alle gesagt habt.

Die große Überraschung kam jedoch am Freitag: Eine gute Bekannte aus Kindheitstagen — sie hatte die Story gesehen aber nicht abgestimmt— schrieb mir auf Instagram, dass die schwarzen Ohrstecker aus ihrer Sicht nicht zu meinem Typ passen würden. Ich sollte Silber- oder Glitzerohrstecker, am Besten aus der Männerkollektion tragen. Sie empfahl mir sogar ein Piercingstudio in unserer Stadt, wo es die größte Auswahl an Männerohrschmuck gibt. Meine Antwort: In dem Studio habe ich vor 17 Jahren meine Nippelpiercings bekommen. Diese Antwort hat sie gelinde gesagt überrascht, denn das hätte sie mir nicht zugetraut.

Ich bin also ziemlich ermutigt, dass zwei Schritte gelungen sind und werde überlegen, was der nächste Schritt ist. Am meisten Angst habe ich vor den Reaktionen meines direkten Umfelds, v. a. der Familie. Aber ich bin frohen Mutes, das auch noch überwinden zu können!

Nochmals vielen Dank fürs Zuhören, Ermutigen und Mitfühlen! Ihr seid klasse!

Bert Gnaski
Pit
Beiträge: 84
Registriert: So Jan 13, 2019 2:01 pm
Wohnort: München

Re: Ohrlochgeschichten

Beitrag von Pit »

Erst einmal alles Gute für Deinen Weg und auch eine gute Bestätigung, dass man selber meist viel mehr Sorgen und Bedenken hat, die dann in der Realität so nicht zutreffen. Man muss sich selber nur einmal überwinden und dann auch mit Rückgrat durchgehen, wenn es einem mal nicht gefallen sollte - das ist dann dessen Meinung, die man respektieren kann, aber muss man sich deswegen ändern - eine "negative" Reaktion darf man dabei durchaus hinterfragen - die Erfahrung zeigt, dass die meisten sich da sehr schnell zurückziehen und mit relativieren anfangen ;)
Antworten